login 
 
User:
Passwort:

Register

 current affairs
Port Cities 10. January 2018
title: Port Cities
release: 13. April 2018
label: turtlemusic/Rough Trade
cat: tba

Port Cities "Port Cities" VÖ: 13. April 2018 - turtlemusic

Eine Hafenstadt ist ein Ort, an dem Kulturen und Geschichten aufeinanderprallen, wo Waren und Ideen importiert und vom lokalen Blutkreislauf absorbiert werden. Mit ihrem Namen Port Cities stellt sich das Trio aus Nova Scotia – wo jeder der drei bereits als Songwriter erfolgreich war – in eben diese Tradition. Die Wahl des Bandnamens verweist nicht nur auf ihre Herkunft (das Hafenstädtchen Cape Breton), sondern auch auf ihre Musik, die unterschiedliche Stile und Erfahrungen zu einem einzigartigen Roots-Rock-Sound verknüpft.

Port Cities´ gleichnamiges Debütalbum ist die erste Gemeinschaftsleistung der Gruppe, doch ihre Mitglieder sind allesamt tief in der maritimen Musikszene verwurzelt: Zusätzlich zu drei veröffentlichten Solo-Alben hat Carleton Stone als Songwriter mit fast allen zusammengearbeitet – von der Quebecer Soul-Sensation Bobby Bazini bis zum heißgeliebten Akustik-Troubadour Donovan Woods. Dylan Guthro ...

Malakoff Kowalski 8. January 2018
photo by MPS/Edel
title: My First Piano
release: 06. April 2018
label: MPS/Edel
cat: 0211859MS1

Malakoff Kowalski "My First Piano" VÖ: 06. April 2018 MPS/Edel

Neben den zahlreichen Instrumenten, die auf seinen Aufnahmen zu hören sind, spielte vor allem das Klavier schon immer eine tragende Rolle für Kowalski. So auch auf seinem neuen Album „My First Piano“, das am 6.4.2018 auf dem Label MPS erscheinen wird. Zehn Klavierstücke, zu denen der Kritiker Max Dax in den Liner-Notes schreibt: „Eingeebnete, fast schon beiläufig eingespielte Miniaturen, kleine Hybride aus Fingerübung, Zeitvertreib, Aphorismus und Lakonie. Ein kühner, wohltemperierter Klavierspieler an der Grenze zwischen Klassik und Jazz.“ Das Baby-Foto am Klavier, das auf dem Plattencover zu sehen ist, war eine zufällige Entdeckung in einem alten Familienalbum. Kowalski machte sich auf die Suche nach dem verschollenen Klavier aus seiner Kindheit und holte es nach dreißig Jahren zu sich zurück nach Berlin. „In meinen frühesten Kindheitserinnerungen liege ich eingerollt unter dem Klavierhocker und höre meiner Mutter dabei zu, wie sie mir Bach, Brahms, Schubert und Skrjabin ...

Olga Scheps - 100% Scooter 10. November 2017
photo by Ammaru Akacha
title: 100% Scooter
release: 15. Dezember 2017
label: Sheffield Tunes Classics / Kontor Records
cat: 1068874STU

Olga Scheps "100% Scooter Piano Only" VÖ: 15. Dezember - Kontor Records/Edel

Scooter, die erfolgreichste Formation in der Geschichte der deutschen Singlecharts und die weltberühmte Pianistin Olga Scheps haben gemeinsam an einem ganz besonderen Projekt gearbeitet. Die ECHO Klassik Gewinnerin hat exklusiv zum 25-Jährigen Bestehen der Band 11 Scooter-Songs, darunter Hits wie "Maria (I Like It Loud)“, "One (Always Hardcore)" oder "How Much Is The Fish" nur mit ihrem Piano interpretiert.

Arrangiert und produziert wurden die 11 Scooter Classic Songs vom zweifachen ECHO Klassik-Preisträger und Komponisten Sven Helbig. Er gehört zur jüngeren Komponistengeneration, für die Grenzen zwischen der klassischen Orchesterwelt, experimenteller Kunst und Popmusik nicht mehr existieren.

Olga Scheps 16. October 2017
photo by Sony Classical
title: Tchaikovsky
release: 2oth October 2017
label: Sony Classical
cat: 88985470102

Olga Scheps "Tchaikovsky"  VÖ: 20. Oktober - Sony Classical

Olga Scheps spielt romantische Werke von Tschaikowsky - sein berühmtes b-Moll-Klavierkonzert mit dem WDR Sinfonieorchester unter Carlos Domínguez-Nieto und die „Nussknacker“-Suite.

Mit markanten Hörnerfanfaren, wuchtigen Klavierakkorden und einer herrlich lyrischen Melodie in den Streichern beginnt eines der berühmtesten und meistgespielten Klavierkonzerte überhaupt. Es ist das Konzert Nr. 1 b-Moll für Klavier und Orchester op. 23, das Peter Tschaikowsky 1874 komponiert hat. Dieses Bravourstück, welches Olga Scheps mit dem WDR Sinfonieorchester und Carlos Domínguez-Nieto aufgenommen hat, steht nun im Zentrum des Tschaikowsky-Albums der in Russland geborenen und in Köln aufgewachsenen Pianistin. Auf der Aufnahme, welche als Koproduktion mit dem WDR entstanden ist, spielt Scheps zudem die bekannte „Nussknacker-Suite“ in einem Arrangement für Solo-Piano sowie Ausschnitte aus Tschaikowskys Zyklus „Die Jahreszeiten“. Nach ihrer letztjährigen ...

©2003-2018 peculiar promotion